Perspektive – Deutschland

28.11.2018

„Was kann ich für einen Beruf erlernen? Wo kann ich eine Ausbildung machen? Welche Voraussetzungen muss ich erfüllen? Muss ich unbedingt eine Ausbildung machen?“ Diese Fragen beschäftigen die Teilnehmer/innen eines bald endenden Jugendintegrationskurses der AWO in Lüdenscheid.

Ein Jugendintegrationskurs ist speziell auf junge Ausländerinnen und Ausländer mit einem auf Dauer angelegten Aufenthalt und damit einer beruflichen Zukunft in Deutschland ausgerichtet. Daher sind die Ziele dieses Kurses, neben der Vermittlung der sprachlichen Kompetenz, der sozialen Integration einschließlich der Teilhabe an der Kultur, auch die Unterstützung in Fragen der beruflichen Zukunft. Deshalb hatten die Teilnehmer/innen, begleitend zum Unterricht im Klassenraum, durch Betriebsbesichtigungen oder Besuch des Technikzentrums die Chance sich über verschiedene Berufsfelder zu informieren und wichtige Kontakte für Praktika oder Ausbildungen zu knüpfen.

Besucht wurden der STL, die Feuerwehr, das Kulturhaus und zweimal das Technikzentrum in Lüdenscheid. Letzteres ist ein außerschulischer Lernort des Vereins „Technikförderung – Südwestfalen“. Hier können gewerbliche und kaufmännische Berufsfelder, mit und ohne Ausbildung, erkundet und eigene Talente entdeckt werden. Das Technikzentrum ist technisch und personell sehr gut ausgestattet und bildet die Entstehung eines Produktes von der Fertigung bis hin zur Vermarktung ab. Gefertigt wurden bisher USB-Sticks in Form eines in Spritzguss gefertigten Phänomenta-Turms, galvanisierte Einkaufswagen-Chips, Drahtbiegeprodukte und Taschenlampen. Im Bereich der Gebäudetechnik wurde die Elektrik einer Smarthome-Simulation programmiert.

Außerdem besuchte der Kurs das Kulturhaus und lernte dort internationale Musiker und Schauspieler der Don Carlos Aufführung kennen. Diese bundesweite Inszenierung wurde in Kooperation mit dem Verein „Zukunft Kultur“, der insbesondere geflüchtete Menschen in die Aufführung einbindet, aufgeführt. So hatten die Teilnehmer/innen die Möglichkeit erhalten, auf der Bühne als Statisten direkt mitzuwirken oder sich die Oper als Zuschauer kostenlos anzusehen.

Um den Lernerfolg zu sichern, müssen Fachwörter oder Handlungsabläufe vorbereitend im Unterricht thematisiert werden. Außerdem hatten die Teilnehmer/innen nach einer Besichtigung die Aufgabe, Aufsätze in Form eines Zeitungsartikels über den Ausflug zu schreiben. Diese wurden dann in einer kureigenen „AWO-Zeitung“ zusammengefasst und im Klassenraum als gemeinsames Projekt „veröffentlicht“.

Zum Kursende sind die Unterrichtsthemen Politik, Gesellschaft und deutsche Geschichte. Die Kursteilnehmer/innen verfügen dann nicht nur über die sprachliche Kompetenz, sondern auch über das Basiswissen, um sich hierüber austauschen zu können. Geplant ist hierzu eine Exkursion mit Mitgliedern des Geschichts- und Heimatvereins, die die geschichtlich interessanten Orte in Lüdenscheid zeigen und erklären.

Weitere Nachrichten

Meldung vom 24.06.2019
Lokalnachrichten 107.7 radio hagen vom 21.06.19 Bei den Schul- und Jugendtheatertagen gab es in diesem Jahr nur Gewinner. Sechs Theatergruppen von Schulen und Jugendzentren waren Anfang der Woche im Theater Hagen mit ihren Stücken angetreten. Lesen Sie den ganzen Bericht... weiterlesen
Meldung vom 24.06.2019
Pressebericht wpo.de vom 24.06.19 - Leider nur für wp+-Abonnenten vollständig lesbar! Hagen.  Die Arbeiterwohlfahrt wird 100 Jahre alt. In Hagen stehen zwei Frauen an der Spitze: Renate Drewke und Birgit Buchholz über Ziele und Probleme.weiterlesen
Meldung vom 18.06.2019
Pressebericht come-on.de vom 17.06.19 Werdohl – „Wir freuen uns, dass wir inzwischen acht Tagesmütter in Werdohl gewinnen konnten“, sagt Daniela Wall, Fachberaterin der Kindertagespflege der Arbeiterwohlfahrt (Awo). Darunter sind fünf neue Tagesmütter. „Zwei haben die Ausbildung bereits abgeschlossen, drei besuchen aktuell noch den Kursus“, stellt sie fest. Bedingt durch diese positive Entwicklung könnten interessierte Eltern ab sofort einen Tagespflegeplatz für ihren Nachwuchs buchen.weiterlesen
Meldung vom 14.06.2019
Am 6. Juni wurde in der Kita Königskinder in Hagen das Zuckerfest gefeiert. Für die Kinder und ihre Eltern gab es ein internationales Büffet. Darüber hinaus haben Frau Karadogan und Frau Sisek über den Fastenmonat Ramadan berichtet, wozu sie auch ein Plakat erstellt haben, das Parallelen zu Fastenzeiten in anderen Kulturen hergestellt hat. Für das gemeinsame Büffet haben alle Eltern landestypische Leckereien mitgebracht. weiterlesen
Meldung vom 14.06.2019
Pressebericht Westfalenpost vom 13.06.2019 weiterlesen
Meldung vom 13.06.2019
Die Kindertagesstätte Heidezwerge nimmt seit 2016 am Bundesprogramm „Sprach-Kitas: Weil Sprache der Schlüssel zur Welt ist“, teil. weiterlesen
Meldung vom 13.06.2019
Am 06.06.2019 fand die 7. Ausbildungsmesse in Hagen statt. Die AWO war mit den Betrieben Kinder/Jugend/Familie, Senioren/Pflege/Betreuung und Bildung/Beruf/Integration und mit der GAD dort gemeinsam vertreten. weiterlesen
Meldung vom 13.06.2019
Die Kita Heidezwerge, in Hagen-Boelerheide, hat am 05.06.2019 am Aktionstag „ klischeefreie Vielfalt in der Kita“ teilgenommen. Im Morgenkreis der jeweiligen Gruppen wurde das Thema vorab mit den Kindern besprochen. Anschließend lud die Sprachfachkraft, Frau Carolin Kortenacker, alle Kinder im Laufe des Vormittags in Kleingruppen ein, an einem Kamishibai-Vorlesen zu diesem Thema teilzunehmen.weiterlesen
Meldung vom 13.06.2019
Die Aktion im Helmut-Turck-Zentrum zum Mitmachenweiterlesen
Meldung vom 12.06.2019
* 4.10.1939 † 6.6.2019   „Wir als AWO helfen den Menschen, die Hilfe brauchen. Das soll auch so weitergehen, und nach meinem Wunsch ist das sicher möglich“. Erich Mürmann am 12. Juli 2017 Wir trauern um unseren ehemaligen langjährigen Vorsitzenden und Ehrenvorsitzenden Erich Mürmann, der nach langer schwerer Krankheit am 6.6.19 verstarb.weiterlesen