Perspektive – Deutschland

28.11.2018

„Was kann ich für einen Beruf erlernen? Wo kann ich eine Ausbildung machen? Welche Voraussetzungen muss ich erfüllen? Muss ich unbedingt eine Ausbildung machen?“ Diese Fragen beschäftigen die Teilnehmer/innen eines bald endenden Jugendintegrationskurses der AWO in Lüdenscheid.

Ein Jugendintegrationskurs ist speziell auf junge Ausländerinnen und Ausländer mit einem auf Dauer angelegten Aufenthalt und damit einer beruflichen Zukunft in Deutschland ausgerichtet. Daher sind die Ziele dieses Kurses, neben der Vermittlung der sprachlichen Kompetenz, der sozialen Integration einschließlich der Teilhabe an der Kultur, auch die Unterstützung in Fragen der beruflichen Zukunft. Deshalb hatten die Teilnehmer/innen, begleitend zum Unterricht im Klassenraum, durch Betriebsbesichtigungen oder Besuch des Technikzentrums die Chance sich über verschiedene Berufsfelder zu informieren und wichtige Kontakte für Praktika oder Ausbildungen zu knüpfen.

Besucht wurden der STL, die Feuerwehr, das Kulturhaus und zweimal das Technikzentrum in Lüdenscheid. Letzteres ist ein außerschulischer Lernort des Vereins „Technikförderung – Südwestfalen“. Hier können gewerbliche und kaufmännische Berufsfelder, mit und ohne Ausbildung, erkundet und eigene Talente entdeckt werden. Das Technikzentrum ist technisch und personell sehr gut ausgestattet und bildet die Entstehung eines Produktes von der Fertigung bis hin zur Vermarktung ab. Gefertigt wurden bisher USB-Sticks in Form eines in Spritzguss gefertigten Phänomenta-Turms, galvanisierte Einkaufswagen-Chips, Drahtbiegeprodukte und Taschenlampen. Im Bereich der Gebäudetechnik wurde die Elektrik einer Smarthome-Simulation programmiert.

Außerdem besuchte der Kurs das Kulturhaus und lernte dort internationale Musiker und Schauspieler der Don Carlos Aufführung kennen. Diese bundesweite Inszenierung wurde in Kooperation mit dem Verein „Zukunft Kultur“, der insbesondere geflüchtete Menschen in die Aufführung einbindet, aufgeführt. So hatten die Teilnehmer/innen die Möglichkeit erhalten, auf der Bühne als Statisten direkt mitzuwirken oder sich die Oper als Zuschauer kostenlos anzusehen.

Um den Lernerfolg zu sichern, müssen Fachwörter oder Handlungsabläufe vorbereitend im Unterricht thematisiert werden. Außerdem hatten die Teilnehmer/innen nach einer Besichtigung die Aufgabe, Aufsätze in Form eines Zeitungsartikels über den Ausflug zu schreiben. Diese wurden dann in einer kureigenen „AWO-Zeitung“ zusammengefasst und im Klassenraum als gemeinsames Projekt „veröffentlicht“.

Zum Kursende sind die Unterrichtsthemen Politik, Gesellschaft und deutsche Geschichte. Die Kursteilnehmer/innen verfügen dann nicht nur über die sprachliche Kompetenz, sondern auch über das Basiswissen, um sich hierüber austauschen zu können. Geplant ist hierzu eine Exkursion mit Mitgliedern des Geschichts- und Heimatvereins, die die geschichtlich interessanten Orte in Lüdenscheid zeigen und erklären.

Weitere Nachrichten

Meldung vom 11.03.2019
Ganz stolz haben sich alle Beteiligten nochmals auf einem gemeinsamen Foto fotografieren lassen. Die diesjährige Karnevalszeit im Helmut-Turck-Zentrum war der erste Höhepunkt für die Bewoher*innen und Mitarbeiter*innen des Hauses in diesem Jahr.  Allen hat es sehr viel Spaß gemacht und die großen Anstrengungen während der Vorbereitungszeit haben sich wirklich gelohnt. Die gesamte Dekoration wurde selber zusammen mit den im Hause lebenden Bewoher*innen hergestellt. Alle Narren und Jecken rund um die Karnevalsfeiern lobten diesen Aufwand und waren begeistert.weiterlesen
Meldung vom 08.03.2019
Die Tarifverhandlungen für die rund 65.000 Angestellten der AWO NRW sind am 07.03.19 zum Abschluss gekommen. Die Verhandlungsführer der Arbeitgeberseite zeigen sich mit den gefundenen Kompromissen in allen Punkten sehr zufrieden. „Das Ergebnis bedeutet für unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter eine klare Steigerung und ist für die AWO als Arbeitgeber über die vereinbarte Laufzeit zu stemmen. Damit können alle Seiten gut leben“, beschreibt Uwe Hildebrandt, Geschäftsführer der AWO NRW die vorliegenden Eckpunkte der Einigung.weiterlesen
Meldung vom 06.03.2019
Am 05.03.2019 hat das Kommunale Integrationszentrum mit den Elternbegleitern das Soziale Beratungszentrum in Werdohl besucht, um die verschiedenen Dienste kennenzulernen. Bei dieser Gelegenheit wurden Fragen gestellt und über aktuelle Angebote informiert.weiterlesen
Meldung vom 04.03.2019
Keine Impfpflicht für Kita-Kinder in Werdohl. Lesen Sie hier einen come-on-Beitrag vom 28.02.2019. weiterlesen
Meldung vom 26.02.2019
Am 20. Februar haben die Migrationsdienste der Arbeiterwohlfahrt in Lüdenscheid das Sprachcafé in der AWO Kita Bunte Kluse besucht, um ihre Arbeit zu präsentieren. Melanie Arndt vom Jugendmigrationsdienst sowie Frau Claudia Vogel und Ümmühan Bekis von der Migrationsberatung für erwachsene Zuwanderer waren vor Ort und haben die Gelegenheit genutzt, sich vorzustellen. Es wurden Flyer in verschiedenen Sprachen und Visitenkarten der Beraterinnen verteilt, während die Teilnehmer die Zeit nutzen, um Fragen zu stellen.weiterlesen
Meldung vom 26.02.2019
Martina Reers (Fachberatung Kinder, Jugend und Familie), Nancy Kraft und Jasmin Büttner (AWO Kita Königskinder Hagen) haben an der Fachtagung „Digitale Medien in der frühkindlichen Entwicklung“ teilgenommen, die am 11. Februar in Recklinghausen stattgefunden hat.weiterlesen
Meldung vom 21.02.2019
Pressebericht wp.de vom 21.02.2019 Hemer.   In der Kommunalen Erstaufnahmeeinrichtung finden Sprachkurse für Flüchtlinge statt, auch für diejenigen, die nicht anerkannt sind. Lesen Sie den ganzen Bericht... weiterlesen