Rat der Stadt Hagen stimmt gegen die AWO-Eingangseinrichtung

06.12.2017

Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter,
liebe AWO-Freunde und –Freundinnen,
einige werden es aus der Hagener Presse schon mitbekommen haben: Unsere Erweiterungspläne für die Fachklinik im Deerth fanden im Hagener Rat keine Mehrheit. Gegen die Stimmen der SPD, der FDP sowie einzelnen Stimmen aus den Reihen von CDU, Grünen, Linke und BfH/Piraten und des Oberbürgermeisters (33 zu 27) wurde das laufende Bauleitverfahren vor der Offenlegung der Pläne und Gutachten in einer erneuten Bürgerbeteiligung beendet.
Die Verwaltung hatte zu Beginn der Debatte noch einmal versichert, dass alle in Auftrag gegebenen Gutachten die Klinikerweiterung in einem verträglichen Einklang mit dem Landschaftsbild, der Natur und der verkehrlichen Anbindung stehen. Aus sachlichen Gründen sei daher gegen die Baumaßnahme nichts einzuwenden, so auch die Argumente der Befürworter unserer Pläne aus der SPD und der FDP, die für ihre Haltung auch die soziale Verantwortung für die Menschen, die in der Fachklinik therapiert werden könnten, anführten.
Gerade diese Aspekte wurden von den Gegnern des Klinikbaus aus CDU, Grünen, Hagen aktiv, Linken und AfD ausgeklammert. Für ihr Votum waren wirtschaftliche Gründe wie die Unverträglichkeit eines „aufkeimenden sanften Waldtourismus“ mit der Klinikerweiterung, der Widerstand der Anwohner, die sich in einer Bürgerinitiative zusammengeschlossen haben sowie konstruierte Annahmen über eine angebliche Übervorteilung der AWO beim Grundstückskauf ausschlaggebend.

Enttäuscht nehmen wir diese demokratisch zustande gekommene Entscheidung zur Kenntnis und bedauern sehr, dass sie auch auf eine sehr emotional geführte Debatte, in der auf Ängste und Vorbehalte gegenüber unseren Patienten gesetzt wurde, zurückgeht.
Unser Dank gilt den Unterstützern und Unterstützerinnen unserer Erweiterungspläne, die sich bis zum Schluss für unsere Sache eingesetzt haben.
Mit dieser Ratsentscheidung ist ein sinnvolles soziales Projekt in Hagen gescheitert. Die damit verbundenen über 50 Arbeitsplätze werden nun nicht entstehen. Die gute Arbeit in der Klinik Deerth wird wie bisher weitergehen.
Landesweit fehlen weiterhin Therapieplätze für suchtkranke Straftäter. Die AWO hat bislang am Standort Deerth bewiesen, dass sie mit dieser Zielgruppe eine erfolgreiche Arbeit macht. Auch wenn wir weiterhin davon überzeugt sind, dass dieser Standort ideal gewesen wäre, müssen wir nun nach vorne schauen. Ein Gespräch mit dem Landesbeauftragten für den Maßregelvollzug NRW ist bereits für Januar verabredet, um das weitere Vorgehen abzustimmen.
Die bisherigen Vorlauf- und Planungskosten werden nun unser Jahresergebnis 2017 belasten. Wir gehen aber davon aus, dass es keine weiteren Auswirkungen darüber hinaus haben wird.

Mit freundlichen Grüßen

Renate Drewke          Birgit Buchholz
Vorsitzende              Geschäftsführerin

Weitere Nachrichten

Meldung vom 12.04.2018
Pressebericht come-on.de vom 11.04.2018 Meinerzhagen - Der Bau der Awo-Kita Im Brannten befindet sich in einer entscheidenden Phase. Ein Gutachten soll vorhandene Mängel aufzeigen und gleichzeitig, durch die Erstellung eines Sanierungskonzeptes, Planungssicherheit für die Investorin und die Awo bieten. Oberstes Ziel der Sanierungsplanung ist, die schnellstmögliche Fertigstellung der Einrichtung sicherzustellen.weiterlesen
Meldung vom 11.04.2018
Pressebericht come-on.de vom 10.04.18 Halver - Bereits Ende Januar verkündete die Arbeiterwohlfahrt (Awo) neue Pläne für ihre Kita Wundertüte an der Weststraße in Halver. Geplant ist ein Neubau der Einrichtung, mit dem ein Modellversuch gestartet werden soll. Wie das im Detail aussehen soll, ist noch nicht bekannt.  Lesen Sie den ganzen Bericht... weiterlesen
Meldung vom 05.04.2018
Pressebericht wp.de vom 03.04.2018 Hagen.  Die AWO-Schuldnerberatung in Hagen stößt an ihre Grenzen: Ein Großteil der Ratsuchenden zählt zu den Hartz-IV-Beziehern. Die AWO-Schuldnerberatung hat im Jahr 2017 erneut mehr Menschen in Hagen beraten als noch im Jahr zuvor. Damit ist sie aber endgültig an den Grenzen ihrer Kapazitäten angelangt. Lesen Sie den ganzen Bericht... weiterlesen
Meldung vom 04.04.2018
In der Beratung für Flüchtlinge Werdohl, Schulstraße 2 und damit gleichzeitig in der Beratungsstelle Hagen, Dödterstraße 1 hat es einen Personaltausch gegeben.weiterlesen
Meldung vom 29.03.2018
Als AWO sind wir froh, dass die Räumung der Fabrik vorerst ausgesetzt wird. Bericht im IKZ vom 29.03.2018: https://www.ikz-online.de/staedte/iserlohn/raeumung-der-fabrik-vorerst-ausgesetzt-id213879799.html weiterlesen
Meldung vom 22.03.2018
Zum internationalen Tag gegen Rassismus wurde im Helmut-Turck-Zentrum wie in jedem Jahr wieder eine Musik- und Tanzveranstaltung mit internationalen Gästen angeboten. Der Veranstaltungssaal war von vielen Bewohnern des Hauses, Besuchern und Gästen voll besucht. In diesem Jahr war der Höhepunkt eine portugiesische Folkloretanzgruppe aus Hagen. Tänzerinnen und Tänzer aller Altersklassen führten traditionelle Tänze auf. Ganz besonders schön anzusehen waren die originalen portugiesischen Trachten, die die Mitglieder der Gruppe in unterschiedlichen Tänzen aus allen Regionen Portugals zeigten.weiterlesen
Meldung vom 20.03.2018
Pressebericht come-on.de vom 15.03.18 Kierspe - Insgesamt 228 Patienten versorgte im vergangenen Jahr die Sozialstation Kierspe. 86 Jahre war deren Altersdurchschnitt und neun Patienten waren sogar über 97 Jahre alt. Der überwiegende Teil der Patienten hat die Pflegestufe zwei. Das berichtete die Pflegedienstleiterin Heike Böseler auf der Jahreshauptversammlung des Fördervereins Sozialstation Kierspe.weiterlesen
Meldung vom 15.03.2018
Pressebericht come-on.de vom 15.03.2018 Meinerzhagen - Das platzt wie eine Bombe: Der Eröffnungstermin für die neue Awo-Kita Im Brannten ist noch völlig ungewiss. Offensichtliche Baumängel führen zu Verzögerungen und verhindern momentan die Abnahme durch den Märkischen Kreis. Lesen Sie den ganzen Bericht... weiterlesen
Meldung vom 15.03.2018
Pressebericht come-on.de vom 12.03.2018 Meinerzhagen - Zwei Wochen lang begleiteten Marianne Ochsner und Yasemin Yücel von der Gertrud-Bäumer-Berufsschule sechs Kinder aus der OGS der Grundschule Kohlberg bei einem besonders Projekt zum Thema Verkehrserziehung. Lesen Sie den ganzen Bericht... weiterlesen
Meldung vom 14.03.2018
Die Frauenhäuser in Deutschland sind überfüllt. Jede zweite Frau, die Schutz in einem Frauenhaus sucht, muss abgewiesen werden, weil kein Platz ist. Anna Müller leitet seit elf Jahren das Frauenhaus in Iserlohn. Anlässlich des Weltfrauentages erzählt sie über ihre Arbeit. Lokalzeit Südwestfalen | 08.03.2018 | 04:04 Min. | Verfügbar bis 08.03.2019 | WDR Hier gelangen Sie zum Beitrag... weiterlesen