Rat der Stadt Hagen stimmt gegen die AWO-Eingangseinrichtung

06.12.2017

Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter,
liebe AWO-Freunde und –Freundinnen,
einige werden es aus der Hagener Presse schon mitbekommen haben: Unsere Erweiterungspläne für die Fachklinik im Deerth fanden im Hagener Rat keine Mehrheit. Gegen die Stimmen der SPD, der FDP sowie einzelnen Stimmen aus den Reihen von CDU, Grünen, Linke und BfH/Piraten und des Oberbürgermeisters (33 zu 27) wurde das laufende Bauleitverfahren vor der Offenlegung der Pläne und Gutachten in einer erneuten Bürgerbeteiligung beendet.
Die Verwaltung hatte zu Beginn der Debatte noch einmal versichert, dass alle in Auftrag gegebenen Gutachten die Klinikerweiterung in einem verträglichen Einklang mit dem Landschaftsbild, der Natur und der verkehrlichen Anbindung stehen. Aus sachlichen Gründen sei daher gegen die Baumaßnahme nichts einzuwenden, so auch die Argumente der Befürworter unserer Pläne aus der SPD und der FDP, die für ihre Haltung auch die soziale Verantwortung für die Menschen, die in der Fachklinik therapiert werden könnten, anführten.
Gerade diese Aspekte wurden von den Gegnern des Klinikbaus aus CDU, Grünen, Hagen aktiv, Linken und AfD ausgeklammert. Für ihr Votum waren wirtschaftliche Gründe wie die Unverträglichkeit eines „aufkeimenden sanften Waldtourismus“ mit der Klinikerweiterung, der Widerstand der Anwohner, die sich in einer Bürgerinitiative zusammengeschlossen haben sowie konstruierte Annahmen über eine angebliche Übervorteilung der AWO beim Grundstückskauf ausschlaggebend.

Enttäuscht nehmen wir diese demokratisch zustande gekommene Entscheidung zur Kenntnis und bedauern sehr, dass sie auch auf eine sehr emotional geführte Debatte, in der auf Ängste und Vorbehalte gegenüber unseren Patienten gesetzt wurde, zurückgeht.
Unser Dank gilt den Unterstützern und Unterstützerinnen unserer Erweiterungspläne, die sich bis zum Schluss für unsere Sache eingesetzt haben.
Mit dieser Ratsentscheidung ist ein sinnvolles soziales Projekt in Hagen gescheitert. Die damit verbundenen über 50 Arbeitsplätze werden nun nicht entstehen. Die gute Arbeit in der Klinik Deerth wird wie bisher weitergehen.
Landesweit fehlen weiterhin Therapieplätze für suchtkranke Straftäter. Die AWO hat bislang am Standort Deerth bewiesen, dass sie mit dieser Zielgruppe eine erfolgreiche Arbeit macht. Auch wenn wir weiterhin davon überzeugt sind, dass dieser Standort ideal gewesen wäre, müssen wir nun nach vorne schauen. Ein Gespräch mit dem Landesbeauftragten für den Maßregelvollzug NRW ist bereits für Januar verabredet, um das weitere Vorgehen abzustimmen.
Die bisherigen Vorlauf- und Planungskosten werden nun unser Jahresergebnis 2017 belasten. Wir gehen aber davon aus, dass es keine weiteren Auswirkungen darüber hinaus haben wird.

Mit freundlichen Grüßen

Renate Drewke          Birgit Buchholz
Vorsitzende              Geschäftsführerin

Weitere Nachrichten

Meldung vom 22.01.2018
Bericht aus dem IKZ vom 19.01.2018 über den Austausch zwischen Integrationspraktikern aus Deutschland und den USA, an dem auch die AWO-Integrationsberatung teilnimmt: https://www.ikz-online.de/staedte/iserlohn/die-richtigen-wege-zur-integration-id213153537.html weiterlesen
Meldung vom 22.01.2018
Pressebericht wp.de vom 20.01.18 Emst.   Ob Heringsstipp, Reibekuchen oder jetzt auch Lammgerichte: Freitags gibt es im Kulturhof auf Hagen-Emst den schon traditionellen Mittagstisch. Der Mittagstisch im Emster Kulturhof ist um eine exotische Variante reicher. Einmal im Monat kocht dort freitags Ahmad Khatib (27), der mit seiner Familie vor dem Islamischen Staat aus Aleppo flüchtete und sich nun in Hagen eine Existenz aufbauen will: „Ich liebe es zu kochen, das ist einfach mein Ding.“weiterlesen
Meldung vom 16.01.2018
Eine gute Gelegenheit für einen Plausch außerhalb von Ortsverein und Gruppenangeboten. Zweimal im Jahr lädt der Vorstand der Vorhaller Arbeiterwohlfahrt die Geburtstagskinder aus der zurückliegenden Zeit ein, die, in 5-Jahres-Schritten, 70 Jahre oder älter wurde. Auch zum Jahresbeginn 2018 begrüßte die AWO-Ortsvereinsvorsitzende Stefanie Bastians sechs der acht Jubilare. Gestärkt von Kaffee und Kuchen wurde gemeinsam in Erinnerungen gestöbert und die Zukunft geplant. Mit 85 Jahren ist Elfriede Bitter das älteste Geburtstagskind in dieser Runde.weiterlesen
Meldung vom 12.01.2018
Gestern Abend wurde die Foto-Ausstellung „Innenwelten“, die unter der Federführung der AWO Suchtberatung und der Fachstelle für Suchtprävention initiiert wurde, im Kunst-Schaufenster der Rathausgalerie Hagen eröffnet. Noch bis zum 17.2. sind die interessanten Bilder des Fotografen Joachim Schwingel zu sehen, die Hagener Jugendliche und junge Erwachsene im kreativen Prozess mit sich selbst und dem Thema Essstörungen zeigen. Das Kunst-Schaufenster befindet sich im 1. OG der Rathausgalerie Hagen.weiterlesen
Meldung vom 04.01.2018
Pressebericht wp.de vom 28.12.17 Hohenlimburg.   Bei der Arbeiterwohlfahrt in Hohenlimburg sind auch zwei Turngruppen aktiv. Sowohl bei der Lady-Fit-Gruppe als auch bei den Golden Girls pulsiert das Leben. Lesen Sie den ganzen Bericht... weiterlesen