Konferenz der Jugendmigrationsdienst in Berlin

04.12.2017

„Wir sind Jugend-Migrations-Dienst. Gemeinsam Schätze heben, jungen Menschen Chancen geben!“

Unter diesem Motto stand die Konferenz der Jugendmigrationsdienste am 29. und 30. November 2017 in Berlin.

Berlin, 30.11.2017 – Wenn rund 250 Kolleginnen und Kollegen aus den Jugendmigrationsdiensten (JMD) zusammentreffen, die im Berufsalltag mit ähnlichen Problemen kämpfen, ähnliche Erfolgserlebnisse feiern und an einem gemeinsamen Ziel arbeiten, gibt es viele Erfahrungen auszutauschen.

Das Programm an den zwei Tagen war so facettenreich wie die JMD-Arbeit selbst. Am Mittwoch ging es vor allem um junge Menschen, am Donnerstag standen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der JMD im Vordergrund. Impuls-Vorträge, Fachforen und der Parlamentarische Abend: hier stellten sich Abgeordnete des Bundestages den Fragen der JMD-Beraterinnen und Berater.

Organisiert wurde die Konferenz der Jugendmigrationsdienste von den vier Bundestutoren/in Jochen Kramer (IB), Mirjam Olabi (AWO), José Torrejón (BAG KJS) und Walter Weissgärber (BAG EJSA), die sich für diese trägerübergreifende Tagung eingesetzt hatten.

Die vielen Facetten der Jugend

Die Bedingungen unter denen die Jugendmigrationsdienste arbeiten, haben sich in den letzten Jahrzehnten und auch in den letzten Jahren immer wieder stark verändert. Eine der letzten großen Veränderungen war die Öffnung der Arbeit für geflüchtete Jugendliche. Und weil die Anforderungen wachsen, soll auch das Budget angepasst werden. Denn letztlich lässt sich eine gute Beratung nur mit den nötigen Mitteln realisieren.

Weniger mit Geld, mehr mit Begrifflichkeiten und Analysen befasste sich Prof. Dr. Benno Hafeneger, emeritierter Professor der Philipps Universität Marburg. Er nahm sich der drei Begriffe an: Jugend-Migrations-Dienst. Er stellte dabei vor allem fest, dass kein Land der Welt sich wissenschaftlich so intensiv mit dem Begriff der Jugend auseinandersetzt, wie Deutschland. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Jugendmigrationsdienste sieht Hafeneger vor allem als Repräsentanten einer Erwachsenengeneration, die ihre eigene Jugend immer ein wenig mitdenken müssen. Die Integrationsleistung der Kolleginnen und Kollegen bestehe also auch in der Integrationsleistung der eigenen Perspektive. Außerdem seien die größten Unterschiede zwischen Jugendlichen nicht die zwischen „zugereist“ und „einheimisch“, sondern die zwischen bestehenden oder nicht bestehenden Teilhabemöglichkeiten an der Gesellschaft. „Adoleszenz und Migration sind eine doppelte Transformationsleistung,“ resümierte Hafeneger. Bei beiden Übergängen nehmen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der JMD eine sehr wichtige Rolle ein.

Willkommen im postmigrantischen Zeitalter

Esra Kücük aus der Direktion des Maxim Gorki Theaters untersuchte die „Identitätsentwicklung junger Menschen mit Migrationsgeschichte“. Sie führte eindrucksvoll durch Studien und Statistiken, um am Ende zu zeigen, dass die reine Macht der Zahlen nicht ausreicht, um bestehende Vorbehalte gegenüber Zugezogenen zu durchbrechen und Anerkennung zu erreichen. Helfen könne am Ende nicht die Integration von Menschen mit Migrationshintergrund, sondern eine teilhabeorientierte Gesellschaftspolitik. Dies zähle zu den Hauptaufgaben der JMD.

Unter Parlamentariern

Um die Arbeit der JMDs ging es auch in den Gesprächen beim Parlamentarischen Abend, der von Carmen Marks, Parlamentarische Staatssekretärin BMFSFJ eröffnet wurde. Bundestagsabgeordnete von CDU/CSU, SPD, FDP und Bündnis 90/Die Grünen waren der Einladung gefolgt und stellten sich den Fragen der JMD-Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Auf die Frage, wie die Politik die JMD-Arbeit unterstützen könne, meinte SPD-Abgeordneter Matthias Stein: „Es sollte mehr investiert werden. Feste Personalschlüssel können hier eine Lösung sein.” Insgesamt erlebt er die JMD-Arbeit als eine großartige Arbeit. „In meinem Wahlkreis treffe ich auf sehr engagierte Beraterinnen und Berater. Ich bin angetan von der Integrationsleistung. Man sollte die Erfolge mehr wahrnehmen und nicht nur den Fokus auf die Probleme legen.”
___________________________________________________________________________
Die Jugendmigrationsdienste (JMD)
Bundesweit begleiten die Mitarbeitenden der über 450 Jugendmigrationsdienste (JMD) junge Menschen mit Migrationshintergrund zwischen 12 und 27 Jahren, bei ihrem Integrationsprozess in Deutschland. Individuelle Unterstützung, Gruppen- und Bildungsangebote sowie eine intensive Vernetzung in Schule, Ausbildungsbetriebe und Freizeiteinrichtungen zählen zu den wesentlichen Aufgaben der Jugendmigrationsdienste.
Das Programm Jugendmigrationsdienste wird gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ).

Weitere Nachrichten

Meldung vom 22.02.2018
Kindergarten im Stadtteilhaus und stationäres Hospiz profitieren Es ist eine gute Tradition im Ortsverein der Vorhaller Arbeiterwohlfahrt (AWO), dass einmal im Jahr Gelder gespendet werden. Aus den Reihen des AWO-Vorstandes um Stefanie Bastians konnten auch zum Jahresbeginn 2018 Gelder an den AWO-Kindergarten im Vorhaller Stadtteilhaus und an das stationäre Hospiz ausgezahlt werden.weiterlesen
Meldung vom 15.02.2018
Pressebericht wp.de vom 14.02.2018 Hagen.   Die Fümi-Gruppe des Hagener Kinderschutzbundes ist ein wertvolles Angebot. Doch es werden Spendengelder und weitere Helfer gesucht. Lesen Sie den ganzen Bericht... weiterlesen
Meldung vom 13.02.2018
Ob im Urlaub, bei der Bedienungsanleitung des neuen Handys und Computers oder im Restaurant –Englisch ist aus unserem Alltag kaum mehr wegzudenken. Und hat dabei jedoch vieles zu bieten.weiterlesen
Meldung vom 13.02.2018
Pressebericht wp.de vom 13.02.2018 Letmathe.   Das Action-Team Hohenlimburg sorgt beim Awo-Karneval für Stimmung. Auch das Kinderprinzenpaar kam zu Besuch. Kurz, prägnant, auf den Punkt. Dieses Motto bleibt hängen: „Der Atem stockt, die AWO rockt.“ Die Arbeiterwohlfahrt Hohenlimburg (AWO) lässt es krachen. Bei der Karnevalsfeier im Letmather Saalbau. Lesen Sie den ganzen Bericht... weiterlesen
Meldung vom 08.02.2018
Am Samstag, den 27.01.18 wurden 11 Tagesmütter zusammen mit den Fachberaterinnen des AWO Kindertagespflegebüros zum Thema alltagsintegrierte Sprachförderung geschult. Die Referentin, Anja Lehmkühler, brachte den Teilnehmerinnen das neue Beobachtungsverfahren (BaSiK) zur Sprachentwicklung von U3 Kindern näher. Ermöglicht wurde die Fortbildung durch die Zusammenarbeit der AWO UB Hagen - Märkischer Kreis und der Stadt Iserlohn. weiterlesen
Meldung vom 08.02.2018
Der AWO Ortsverein Haspe-Westerbauer wird auch in diesem Jahr wieder seine sensationellen Spargel-Fahrten durchführen. Am 5.Mai geht es zur Spargelfarm nach Alpen und anschließend in die schöne Altstadt und das Outlet Center in Roermond. Ein Erdbeer-Spargelhof in Münster wird am 29.Mai und 12.Juni besucht. Die Anmeldung für alle 3 Fahrten beginnt am Dienstag, den 13. Februar ab 12:00 im AWO Treff Westerbauer, Enneper Straße 81. weiterlesen
Meldung vom 07.02.2018
Am 07.02.2018 haben die Mitarbeiter des "Sozialen Beratungszentrums" in Werdohl einen Informationstag organisiert.weiterlesen
Meldung vom 01.02.2018
Auch in diesem Jahr wird die 5. Jahreszeit im Helmut-Turck-Zentrum groß gefeiert. Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren, das Programm steht, derzeit sind die Bewohner und Mitarbeiter mit dem Basteln der Kostüme und der Dekoration nahezu täglich beschäftigt. Überall wird Hand angelegt, so dass das Ambiente auch der 5. Jahreszeit entspricht. Auch in diesem Jahr ist es gelungen, ein umfassendes Karnevalsprogramm auf die Beine zu stellen.weiterlesen
Meldung vom 30.01.2018
Laut Medienberichten haben sich Union und SPD auf einen Gesetzesvorschlag zum Familiennachzug bei Flüchtlingen mit subsidiärem Status geeinigt. Dieser soll schon diesen Donnerstag im Bundestag beschlossen werden. AWO Vorstandsmitglied Brigitte Döcker kommentiert dies wie folgt:weiterlesen
Meldung vom 26.01.2018
Pressebericht come-on.de vom 26.01.2018 Halver - Neues Jahr, neue Leiterin, neue Pläne: Das noch junge Jahr 2018 birgt für die Kita "Wundertüte" der Awo einige grundlegende Änderungen. Lesen Sie den ganzen Bericht... weiterlesen