Konferenz der Jugendmigrationsdienst in Berlin

04.12.2017

„Wir sind Jugend-Migrations-Dienst. Gemeinsam Schätze heben, jungen Menschen Chancen geben!“

Unter diesem Motto stand die Konferenz der Jugendmigrationsdienste am 29. und 30. November 2017 in Berlin.

Berlin, 30.11.2017 – Wenn rund 250 Kolleginnen und Kollegen aus den Jugendmigrationsdiensten (JMD) zusammentreffen, die im Berufsalltag mit ähnlichen Problemen kämpfen, ähnliche Erfolgserlebnisse feiern und an einem gemeinsamen Ziel arbeiten, gibt es viele Erfahrungen auszutauschen.

Das Programm an den zwei Tagen war so facettenreich wie die JMD-Arbeit selbst. Am Mittwoch ging es vor allem um junge Menschen, am Donnerstag standen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der JMD im Vordergrund. Impuls-Vorträge, Fachforen und der Parlamentarische Abend: hier stellten sich Abgeordnete des Bundestages den Fragen der JMD-Beraterinnen und Berater.

Organisiert wurde die Konferenz der Jugendmigrationsdienste von den vier Bundestutoren/in Jochen Kramer (IB), Mirjam Olabi (AWO), José Torrejón (BAG KJS) und Walter Weissgärber (BAG EJSA), die sich für diese trägerübergreifende Tagung eingesetzt hatten.

Die vielen Facetten der Jugend

Die Bedingungen unter denen die Jugendmigrationsdienste arbeiten, haben sich in den letzten Jahrzehnten und auch in den letzten Jahren immer wieder stark verändert. Eine der letzten großen Veränderungen war die Öffnung der Arbeit für geflüchtete Jugendliche. Und weil die Anforderungen wachsen, soll auch das Budget angepasst werden. Denn letztlich lässt sich eine gute Beratung nur mit den nötigen Mitteln realisieren.

Weniger mit Geld, mehr mit Begrifflichkeiten und Analysen befasste sich Prof. Dr. Benno Hafeneger, emeritierter Professor der Philipps Universität Marburg. Er nahm sich der drei Begriffe an: Jugend-Migrations-Dienst. Er stellte dabei vor allem fest, dass kein Land der Welt sich wissenschaftlich so intensiv mit dem Begriff der Jugend auseinandersetzt, wie Deutschland. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Jugendmigrationsdienste sieht Hafeneger vor allem als Repräsentanten einer Erwachsenengeneration, die ihre eigene Jugend immer ein wenig mitdenken müssen. Die Integrationsleistung der Kolleginnen und Kollegen bestehe also auch in der Integrationsleistung der eigenen Perspektive. Außerdem seien die größten Unterschiede zwischen Jugendlichen nicht die zwischen „zugereist“ und „einheimisch“, sondern die zwischen bestehenden oder nicht bestehenden Teilhabemöglichkeiten an der Gesellschaft. „Adoleszenz und Migration sind eine doppelte Transformationsleistung,“ resümierte Hafeneger. Bei beiden Übergängen nehmen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der JMD eine sehr wichtige Rolle ein.

Willkommen im postmigrantischen Zeitalter

Esra Kücük aus der Direktion des Maxim Gorki Theaters untersuchte die „Identitätsentwicklung junger Menschen mit Migrationsgeschichte“. Sie führte eindrucksvoll durch Studien und Statistiken, um am Ende zu zeigen, dass die reine Macht der Zahlen nicht ausreicht, um bestehende Vorbehalte gegenüber Zugezogenen zu durchbrechen und Anerkennung zu erreichen. Helfen könne am Ende nicht die Integration von Menschen mit Migrationshintergrund, sondern eine teilhabeorientierte Gesellschaftspolitik. Dies zähle zu den Hauptaufgaben der JMD.

Unter Parlamentariern

Um die Arbeit der JMDs ging es auch in den Gesprächen beim Parlamentarischen Abend, der von Carmen Marks, Parlamentarische Staatssekretärin BMFSFJ eröffnet wurde. Bundestagsabgeordnete von CDU/CSU, SPD, FDP und Bündnis 90/Die Grünen waren der Einladung gefolgt und stellten sich den Fragen der JMD-Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Auf die Frage, wie die Politik die JMD-Arbeit unterstützen könne, meinte SPD-Abgeordneter Matthias Stein: „Es sollte mehr investiert werden. Feste Personalschlüssel können hier eine Lösung sein.” Insgesamt erlebt er die JMD-Arbeit als eine großartige Arbeit. „In meinem Wahlkreis treffe ich auf sehr engagierte Beraterinnen und Berater. Ich bin angetan von der Integrationsleistung. Man sollte die Erfolge mehr wahrnehmen und nicht nur den Fokus auf die Probleme legen.”
___________________________________________________________________________
Die Jugendmigrationsdienste (JMD)
Bundesweit begleiten die Mitarbeitenden der über 450 Jugendmigrationsdienste (JMD) junge Menschen mit Migrationshintergrund zwischen 12 und 27 Jahren, bei ihrem Integrationsprozess in Deutschland. Individuelle Unterstützung, Gruppen- und Bildungsangebote sowie eine intensive Vernetzung in Schule, Ausbildungsbetriebe und Freizeiteinrichtungen zählen zu den wesentlichen Aufgaben der Jugendmigrationsdienste.
Das Programm Jugendmigrationsdienste wird gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ).

Weitere Nachrichten

Meldung vom 08.12.2017
Bei der großen weihnachtlichen Jubilarehrung zeichnete der AWO Ortsverein Helfe-Fley addierte 410 Jahre Mitgliedschaft aus. Im vollbesetzten Saal der Helmut-Turck-Zentrums in Helfe begrüßte der Vorsitzende des Ortsvereins Rolf-Dieter Reinecke besonders den AWO-Kreisvorsitzenden Jürgen Reiß, den Bezirksbürgermeister Heinz-Dieter Kohaupt, den stellvertr. Bezirksbürgermeister Andreas Schumann und den Einrichtungsleiter vom HTZ Ulrich Goldmann. Jürgen Reiß freute sich viele langjährige Mitglieder zu ehren und würdigte jeweils die persönlichen Verdienste der Jubilare.weiterlesen
Meldung vom 08.12.2017
Die Vorsitzende vom Ortsverein der Vorhaller Arbeiterwohlfahrt (AWO), Stefanie Bastians, konnte im Beisein der heimischen AWO-Geschäftsführerin Birgit Buchholz, erneut langjährige und verdiente Mitglieder im Kreise begrüßen. Die neun Jubilare gehören der AWO bereits seit wenigstens 15 Jahren an und Rolf Waschitzki dankten Buchholz und Bastians bereits für 40 Jahre Mitgliedschaft. Die Ehrung wurde bereits im weihnachtlich dekorierten Saal der Begegnungsstätte vorgenommen.Geehrt wurden:Ehrungen40 Jahre - Rolf Waschitzkiweiterlesen
Meldung vom 06.12.2017
Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter,liebe AWO-Freunde und –Freundinnen,einige werden es aus der Hagener Presse schon mitbekommen haben: Unsere Erweiterungspläne für die Fachklinik im Deerth fanden im Hagener Rat keine Mehrheit. Gegen die Stimmen der SPD, der FDP sowie einzelnen Stimmen aus den Reihen von CDU, Grünen, Linke und BfH/Piraten und des Oberbürgermeisters (33 zu 27) wurde das laufende Bauleitverfahren vor der Offenlegung der Pläne und Gutachten in einer erneuten Bürgerbeteiligung beendet.weiterlesen
Meldung vom 04.12.2017
Pressebericht Meinerzhagener Zeitung vom 01.12.2017 weiterlesen
Meldung vom 04.12.2017
„Wir sind Jugend-Migrations-Dienst. Gemeinsam Schätze heben, jungen Menschen Chancen geben!“ Unter diesem Motto stand die Konferenz der Jugendmigrationsdienste am 29. und 30. November 2017 in Berlin. Berlin, 30.11.2017 – Wenn rund 250 Kolleginnen und Kollegen aus den Jugendmigrationsdiensten (JMD) zusammentreffen, die im Berufsalltag mit ähnlichen Problemen kämpfen, ähnliche Erfolgserlebnisse feiern und an einem gemeinsamen Ziel arbeiten, gibt es viele Erfahrungen auszutauschen.weiterlesen
Meldung vom 29.11.2017
Fünf Frauen, fünf Kekssorten: Gudrun Sablotny, Waltraud Keul, Silvia Gronau, Maria Beer und Susanne Berndt hatten am Mittwoch eingeladen, 14 Frauen und 15 Kinder aus Flüchtlingsfamilien kamen schließlich in den AWO-Treff, um gemeinsam mit den Veranstalterinnen Plätzchen zu backen. weiterlesen
Meldung vom 29.11.2017
Großen Spaß hatten die Mieter und Mieterinnen am gestrigen frühen Abend in der Service Wohnanlage Rheinstraße in Hagen. Hier betreut und berät die AWO mit zwei Mitarbeiterinnen 37 Wohneinheiten. So einfach ist das manchmal. Ein Zelt, ein Gasbräter für Reibekuchen und dazu noch Weihnachtsbeleuchtung. Schon war eine gemütliche vorweihnachtliche Atmosphäre geschaffen. Selbstverständlich durfte der dazugehörige Glühwein nicht fehlen. Die Mieter freuten sich riesig vor ihrer Haustür mal Reibekuchen essen zu können.weiterlesen
Meldung vom 28.11.2017
So viele Besucherinnen und Besucher kamen noch nie. Am vergangen Samstag fand im und am Helmut-Turck-Zentrum der traditionelle Advents- und Weihnachtsmarkt statt. Vor allem meinte es der Wettergott mit allen Beteiligten gut. Mittags löste sich der Himmel auf und die Temperaturen sorgten für ein leichtes winterliches Gefühl. In herzlicher und schöner Weihnachtsatmosphäre kamen unzählige Besucher, so dass es sogar im großen Veranstaltungssaal des Hauses phasenweise ziemlich eng wurde.weiterlesen
Meldung vom 27.11.2017
Über ein Jahr hingen im gesamten Kulturhof Fotografien von Tobias Roch. Bevor ab dem 26. Januar 2018 neue Hagener Fotoaussichten in der Emster Begegnungsstätte gezeigt werden, nutzt die Hagener Künstlerin Ursula Schultz das kleine Café in der Einrichtung um einige Werke aus ihrer Schaffenszeit zu präsentieren. Farbgewaltige und stimmungsvolle Bilder präsentiert Schultz bis Mitte Januar 2018. Der Emster AWO-Vorsitzende Jürgen Kitzig stand schon lange bei der Emsterin für eine kleine Ausstellungsmöglichkeit im Wort und zeigt sich nunmehr von der Vielfalt der Werke begeistert.weiterlesen
Meldung vom 24.11.2017
Pressebericht wp.de vom 22.11.17 Hemer.   Mit Fördergeldern des Bundes können im kommenden Jahr dringende Sanierungsarbeiten in Kindergärten mitfinanziert werden. Lesen Sie den ganzen Bericht... weiterlesen