Wie sieht meine Zukunft aus?

14.11.2017

Villa und Porsche oder WG und Fahrrad? Dass Wunsch und Wirklichkeit oft weit auseinanderliegen, konnten die Schüler der Internationalen Förderklassen der CUNO mit dem Spiel „Kunst zu (über-) leben erfahren.

Die meisten Jugendlichen haben oft nur ein unklares Bild über ihre Zukunft und ihre Vision, später zu leben. Möchte ich Familie, eine Wohnung und ein Auto? Welchen Beruf möchte ich ausüben und was muss ich dafür tun, um meine Wünsche zu erreichen? Vor allem die Vorstellung, welcher finanzieller Bedarf nötig ist, um (Grund-) bedürfnisse zu befriedigen, fehlt oft ganz. Verträge sind schnell geschlossen, die Tragweite wird leider oft nicht überblickt. Jugendliche und junge Erwachsene, die zudem die deutsche Sprache noch nicht gut beherrschen, geraten so häufig schon früh in die Schuldenfalle. Das Spiel „Kunst zu (über-) leben gibt auf spannende und lustige Weise erste Denkanstöße. Zusammen mit dem Spiel- und Theaterpädagogen Ralf Brinkhoff sowie Unterstützung der AWO Integrationsagentur, sind die Jugendlichen der internationalen Förderklassen diesen Fragen auf den Grund gegangen.

An verschiedenen Spielstationen mussten Aufgaben erledigt, kurze Bewerbungsgespräche geführt und überlegt werden, ob eine Versicherung wichtig ist oder nicht. Darüber hinaus mussten die Jugendlichen entscheiden, welcher Lebensstil bezahlbar ist und welcher nicht. Die Jugendlichen waren sehr engagiert bei der Sache und haben schnell herausgefunden, dass nach der Schule, viele Entscheidungen anstehen, über die sie so noch nicht nachgedacht hatten oder die in Deutschland auch ganz anders sind, als in ihren Heimatländern.

Weitere Nachrichten

Meldung vom 20.09.2017
Dieses Jahr hat der Jugendmigrationsdienst der AWO erneut eine Sommerakademie mit 14 jugendlichen Mädchen im Alter von 14 bis 21 Jahren  durchgeführt.  Die Akademie sollte unter anderem dazu beitragen, dass die Teilnehmerinnen neue Menschen kennenlernen und Kontakte knüpfen sowie Unterstützung bei Ihrer beruflichen Zukunft erhalten.  So können zum Beispiel Brücken zwischen unterschiedlichen Kulturen entstehen, Vorurteile abgebaut werden, gegenseitiges Vertrauen geschaffen und das Gefühl der Gemeinschaft gestärkt werden.weiterlesen
Meldung vom 29.08.2017
AWO-Aufruf von über 50 Professorinnen und Professoren unterzeichnet Berlin, 29. August 2017.weiterlesen
Meldung vom 28.08.2017
Pressebericht come-on.de vom 27.08.17 Lüdenscheid - Ganz störungsfrei und reibungslos liefen die vergangenen vier Wochen nicht ab, geben alle Beteiligten zu. Auch die ein oder andere schlaflose Stunde habe es gegeben. Doch jetzt sind alle erleichtert, dass der Betrieb der Awo-Kindertagesstätte für unter Dreijährige am Schöneck nach nur einem Monat läuft. Lesen Sie den ganzen Bericht... weiterlesen
Meldung vom 24.08.2017
Das Zentrum für Frühförderung und Autismus-Therapie der AWO in Hagen und der Deutsche Kinderschutzbund, Ortsverband Hagen e.V. stellen ab September 2017 ein neues Angebot zur Verfügung. Der „FüMI“ – Treff steht für ‚Zeit für MICH‘. Angesprochen sind Mädchen und Jungen im Grundschulalter, die Geschwister in der Familie haben, die von einer Behinderung, einer schweren chronischen Erkrankung oder von Autismus betroffen sind.weiterlesen
Meldung vom 21.08.2017
Pressebericht guten-tach.de vom 18.08.17 Lüdenscheid. Für Ulrike Binar-Busch, die Leiterin des Offenen Ganztags (OGS) an der Grundschule Tinsberg, zählt vor allem eins: „Die Kinder fürs Leben tüchtig machen und ihnen soziale Kompetenzen vermitteln“. Lesen Sie den ganzen Bericht... weiterlesen
Meldung vom 21.08.2017
Pressemitteilung wp.de vom 19.08.17 Iserlohn. Das AWO-Familienzentrum an der Dürerstraße 49-51 bietet ab Mittwoch, 30. August, ab 19.30 Uhr einen Elternkurs an acht Abenden unter dem Titel „Starke Eltern, starke Kinder“ an.weiterlesen
Meldung vom 17.08.2017
Pressebericht come-on.de vom 16.08.2017 Meinerzhagen -   Dass die neue Awo-Kindertagesstätte der Arbeiterwohlfahrt, die momentan Im Brannten entsteht, planmäßig zum 1. Oktober bezogen werden kann, rückt offenbar in weite Ferne. Lesen Sie den ganzen Bericht... weiterlesen
Meldung vom 15.08.2017
Mit einem gelungenen Pressegespräch und anschließender Planungssitzung eröffneten mitten in den Schulferien Merle Duchstein und Miriam Remmert vom AWO-Migrationsdienst, Anna Müller vom Iserlohner Frauenhaus, AWO-Betriebsleiterin Susanne Jakoby und stellvertretende Betriebsleiterin Tina Reers das Projekt zur Unterstützung von Flüchtlingsfrauen, die Gewalt und Trauma erfahren mussten. Die Beratung in Iserlohn soll diesen Menschen zeigen, dass sie in einer schwierigen Situation nicht allein gelassen sind.weiterlesen
Meldung vom 14.08.2017
Pressebericht come-on.de vom 13.08.2017 SCHÜRFELDE - Es regnete am Freitag zum Auftakt des Awo-Zeltlagers in Schürfelde – und auch in der Nacht und am Samstag bestimmten weitere Tiefdruckgebiete mit ergiebigen Schauern und Dauerregen das Wetter. Lesen Sie den ganzen Bericht... weiterlesen
Meldung vom 11.08.2017
Pressebericht come-on.de vom 11.08.17 Heedfeld - Zum dritten Mal in Folge durften sich der Evangelische Kindergarten Heedfeld und die Awo-Kita „Mittendrin“ in Stallhaus am Mittwoch über die gemeinsame Zertifizierung als Verbund-Familienzentrum Heedfeld-Stallhaus freuen. Lesen Sie den ganzen Bericht... weiterlesen