Migrantenintegration in Deutschland und den USA: Zwei Länder dieselbe Situation. Wie wird die Integration in den USA gelebt?

11.08.2017

Durch die Verbundarbeit der AWO ist es zu einem interessanten Fachaustausch der Sprachfachkräfte und Leitungen der verschiedenen Sprach-Kitas der Städte Hemer und Iserlohn gekommen.

Prof. Dr. Christel Broady aus den USA stellte die Integrationsarbeit in ihrem Land vor. In den USA besuchen Kinder schon ab 4 Jahre die Preschool, eine Art Vorschule. Mit 5 Jahren gehen die Kinder zur „Elementary School“. Im Vortrag wurde sehr schnell deutlich, dass die Integrationsarbeit durch ein definiertes Qualitätsmanagement und einer eng gefassten Evaluierung umgesetzt wird. Zu Beginn der Aufnahme von Kindern mit Migrationshintergrund stehen intensive Einstufungstests an. Somit wird der weitere Schulunterricht in bestimmten Programmen für das Kind geplant. Prof. Broady selbst bildet hierzu LehrerInnen mit dem Schwerpunkt Englisch als Fremdsprache aus. Ähnlich wie in Deutschland besteht eine Hauptaufgabe in der kultursensiblen Pädagogik.

Es besteht keine „Passkultur“, sondern die Menschen sind mit ihrer Herkunft verwurzelt. Somit ist es wichtig, dass die PädagogInnen sich mit verschiedenen Kulturen auskennen. Während in Deutschland oder USA eher eine Individualkultur gepflegt wird, ist es in anderen Ländern die Kollektivkultur. Dies bedeutet z.B., dass das Aushelfen in der Familie wichtiger ist als der Elternabend in der Kita.

Die Arbeit in den USA erfolgt im Team und wird bis auf Bundesebene streng evaluiert. Dies ermöglicht eine Weiterentwicklung. Die Kehrseite benannte Prof. Broady ebenfalls. Bundesweit werden alle Schulen und Lehrer verglichen und in einem Notensystem veröffentlicht. Die Benotung erfasst die Erfolge der Kinder an Normwerten. Dies macht es Schulen in sozialen Brennpunkten trotz engagierter Arbeit besonders schwer und deckt eine gewisse Unfairness auf. Ebenso werden hohe finanzielle Sanktionen ausgesprochen, wenn ein Schulleiter sich nicht an der Abfolge des Systems hält. Dies kann bis zur Gefängnisstrafe gehen.

Nach dem Vortrag kam es zu einem regen Austausch. Viele Inhalte des Bundesprogramms Sprach – Kita zum Thema Qualitätsmanagement und kultursensiblen Pädagogik decken sich mit der Arbeit in den USA. „Aber tauschen möchte ich nicht“, beendete eine Fachkraft die Diskussion im Hinblick auf die Veröffentlichung von Namen im Internet und deren Benotung. „Hier wird doch eher auf die Entwicklung des einzelnen Kindes geachtet. Und da gibt es oft große Erfolge. Aber was nutzt es mir, wenn ich es immer nur mit den anderen Kindern vergleiche, die es vielleicht nie erreichen kann? Das ist für alle Beteiligte frustrierend.“ Einen großen Wunsch hatten viele Beteiligten. Sie möchten im Austausch mit der engagierten Professorin Broady bleiben, um ein Netzwerk zu bilden.

Mehr Informationen zum Bundesprogramm „Sprach-Kitas“ unter www.fruehechancen/sprach-kitas

Weitere Nachrichten

Meldung vom 20.10.2017
Der AWO-Unterbezirk Hagen-Märkischer Kreis bedankte sich am vergangenen Mittwoch bei langjährigen Mitarbeiterinnen. Insgesamt 21 Jubilarinnen waren hierzu der Einladung in den Kulturhof Emst gefolgt, wo bereits ein gemütliches Frühstück, angerichtet vom AWO-Ortsverein Emst-Bissingheim-Remberg, auf sie wartete. Die Unterbezirksvorsitzende Renate Drewke und Geschäftsführerin Birgit Buchholz nahmen die Ehrungen der Mitarbeiterinnen aus den Bereichen Kita, Suchthilfe und Helmut-Turck-Zentrum vor. Geehrt wurden Für 25 Jahre:weiterlesen
Meldung vom 18.10.2017
Wie auch in den vergangenen Jahren, fand am vergangen Montag der Mitarbeitertag des AWO-Unterbezirks Hagen-Märkischer Kreis statt. Von den über 100 neuen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die im Laufe des zurückliegenden Jahres neu bei der Arbeiterwohlfahrt angefangen haben, fanden mehr als 70 neue Gesichter ihren Weg ins Helmut-Turck-Zentrum Hagen-Helfe.weiterlesen
Meldung vom 17.10.2017
Pressebericht come-on.de vom 17.10.2017 Lüdenscheid - Der Hochbauer steht Gewehr bei Fuß, doch vorher geht es erst einmal in die Tiefe. Gestern stellte Bauleiter Dirk Vielhaber von der Firma Mees gemeinsam mit Immobilienmakler Roland Rothmann, der die Awo-Kita an der Bahnhofsallee baut und dann vermietet, die Pläne vor. Lesen Sie den ganzen Bericht... weiterlesen
Meldung vom 16.10.2017
Pressebericht wp.de vom 15.10.17 Helfe.   Der Helfer Herbst ist mehr als nur ein Fest. Er ist eine Tradition für ganze Familien. Und er stiftet dem Viertel Identität. Lesen Sie den ganzen Bericht... weiterlesen
Meldung vom 12.10.2017
Seit Oktober 2015 besteht unsere „Muschelgruppe“, eine vom Land geförderte Spielgruppe für Kinder aus Flüchtlingsfamilien und Familien in vergleichbaren Lebenslagen. Am vergangenen Freitag feierte sie ihr zweijähriges Bestehen.weiterlesen
Meldung vom 12.10.2017
Pressebericht come-on.de vom 12.10.17 Halver/Schalksmühle - Der Bedarf an Plätzen in der Kindertagespflege und ausgebildeten Tagesmüttern ist hoch und nimmt unverändert zu. In Halver stagniert die Zahl der Tagesmütter in den vergangenen beiden Jahren bei sieben. Im Jahr 2012 waren es zehn. Lesen Sie den ganzen Bericht... weiterlesen
Meldung vom 11.10.2017
Für die neue AWO Kita Königstr. in Hagen können Sie jetzt Ihr Kind anmelden. Die Kita befindet sich in der Bauphase und die Eröffnung ist für den 01.08.2018 geplant. Es entsteht eine Einrichtung mit vier Gruppen für Kinder im Alter von 3 Monaten bis 6 Jahren. Sie haben jetzt schon die Möglichkeit sich in der AWO Kita Ischeland, Stadionstr. 16 in 58097 Hagen in die Vormerkliste einzutragen.weiterlesen
Meldung vom 05.10.2017
Unter dem Motto „Vielfalt verbindet“ hatten die Träger aus Hagen am vergangenen Freitag gemeinsam zum Tag des Flüchtlings an der Johanneskirche eingeladen. Bei bestem Wetter waren viele Menschen aller Nationalitäten gekommen, um miteinander zu feiern. Es gab ein großes Buffet in der Kirche sowie ein umfangreiches Rahmenprogramm mit Musik, Zirkus und Theater. weiterlesen
Meldung vom 02.10.2017
Pressebericht come-on.de vom 28.09.17weiterlesen
Meldung vom 26.09.2017
Pressebericht come-on.de vom 25.09.17 Halver - Mit vielen lebendig vorgetragenen Berichten und Anekdoten aus ihrer Geschichte feierte die Arbeiterwohlfahrt (Awo) in Halver am Freitag 50-jähriges Bestehen. Regina Reininghaus, Vorsitzende des Ortsvereins, begrüßte die 28 anwesenden Vereinsmitglieder und Freunde am Nachmittag zur Jubiläumsfeier im Hotel Halvara. Lesen Sie den ganzen Bericht... weiterlesen